Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Adobe Acrobat mit erweiterten Funktionen

MÜNCHEN (dpa). Der Software-Anbieter Adobe will Nutzern seiner Büro-Anwendung Acrobat ermöglichen, verschiedene Inhalte wie Texte, Video- und Audiodateien sowie 3D-Objekte in einem einzigen Dokumentenformat zu bündeln.

Auch so genannte Flash-Dateien ließen sich in die pdf-Dateien integrieren, teilte der Hersteller in München mit. Das Programm Adobe Acrobat 9 sei ab Juli zu Preisen zwischen 420 und 980 Euro verfügbar. Das Leseprogramm Adobe Reader verbreitet der Hersteller weiterhin kostenlos.

Die neue Acrobat-Version soll zudem über Möglichkeiten zur Online-Zusammenarbeit verfügen, etwa eine Funktion zum gemeinsamen Bearbeiten und zentralen Speichern von Dokumenten und ein System für Video- oder Audio-Konferenzen. Ein Teil dieser Online-Dienste steht in einer vorläufigen Beta-Version bereits jetzt allen Internet-Nutzern kostenlos zur Verfügung.

Nähere Informationen unter: www.adobe.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »