Ärzte Zeitung, 10.06.2008

KOMMENTAR

Unbeirrbarer Pragmatismus

Von Matthias Wallenfels

Landauf, landab werden Argumente für und wider die elektronischen Möglichkeiten der Datenspeicherung und -übertragung quer über die verschiedenen Sektoren der Versorgung abgeglichen.

Scheint hier eine sichere Lösung gefunden zu sein, springen - Stehaufmännchen gleich - an anderer Stelle sofort wieder die Bedenkenträger ins Feld und versuchen, die vermeintlichen Fortschritte argumentativ zu entkräften. Die elektronische Gesundheitskarte (eGK), die schon längst hätte eingeführt werden sollen, ist das beste Beispiel für eine endlos anmutende Beratungsschleife.

Fernab dieser politischen Grabenkämpfe um die eGK, die Online-Befundung und die Online-Kommunikation mit Kollegen konzentriert sich ein unbeirrbarer Pragmatiker in Frankfurt am Main auf das, was irgendwann einmal irgendwie mit den Software gestützten Lösungen im Gesundheitswesen passieren soll.

Der Hausarzt Dr. Zlatko Prister arbeitet seit Jahren in einer papierlosen Praxis und beweist, dass es geht. Da er nun aber nicht nur weiter arbeiten, sondern auch andere überzeugen will, hat er die Ärztliche Arbeitsgemeinschaft Papierlose Praxis ins Leben gerufen. Er sucht nach weiteren unbeirrbaren Pragmatikern ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »