Ärzte Zeitung, 24.07.2008

8000 Homepages von Ärzten abgemahnt

HAMBURG (di). Ärzte unterschätzen die Risiken von fehler- oder lückenhaften Homepages. Laut Stiftung Gesundheit wurden bislang rund 8000 Praxisinhaber abgemahnt - und zahlen dafür zum Teil hohe Summen.

Nach der bislang unveröffentlichten Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" werden 7,2 Prozent der Internetauftritte von niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten abgemahnt. Insgesamt geht die Stiftung davon aus, dass 53,6 Prozent der Praxisinhaber über eine eigene Website verfügen.

Davon werden 7,2 Prozent abgemahnt. Bei durchschnittlichen Mahnkosten von 1000 Euro errechnete die Stiftung Mahnkosten von acht Millionen Euro jährlich zu Lasten der Praxisinhaber. Nach ihrer Auffassung unterschätzen Ärzte, dass Fehler oder Lücken auf der Homepage finanzielle Folgen für sie haben können. Ein typischer Fehler sind etwa fehlende Angaben im Impressum.

Laut Studie meinen 27 Prozent der befragten Praxisinhaber, bei der Gestaltung der Homepage keine rechtliche Hilfe zu benötigen, 15 Prozent dagegen hätten sich mehr Unterstützung gewünscht. Nur 24 Prozent der Befragten haben bei der Gestaltung ihrer Seiten Hilfe von Kammern, KVen oder Anwälten in Anspruch genommen. 25 Prozent vertrauen einer Werbeagentur, acht Prozent verfügen über Garantien, dass ihre Seiten rechtskonform sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »