Ärzte Zeitung, 01.08.2008

KOMMENTAR

Handeln ist angesagt, nicht das Analysieren

Von Matthias Wallenfels

Im Moment steht Aussage gegen Aussage: Die Wettbewerbszentrale reagiert mit Kopfschütteln auf die zwar noch nicht veröffentlichte, aber bereits vorgestellte Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" der Stiftung Gesundheit.

Diese hatte herausgefunden, dass etwa 8000 Praxis-Websites fehlerhaft seien und deshalb abgemahnt würden. Die Wettbewerbshüter sprechen von gerademal zwei Fällen im Jahr 2007, die ihnen bekannt wurden. Dabei habe es sich um Praxis-Websites mit fehlerhaftem Impressum gehandelt.

Fernab jeder mühseligen und kräftezehrenden Akribie - und ganz zu schweigen von der Zeit -, die man aufwenden müsste, um stichhaltig zu eruieren, wer nun Recht hat, sollten sich Praxischefs als Pragmatiker verstehen und einfach handeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »