Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

CompuGROUP steigert Umsatz und operatives Ergebnis

KOBLENZ (ger). Die CompuGROUP Holding AG ist in den ersten sechs Monaten des Jahres deutlich gewachsen. Umsatz und operativer Gewinn des E-Health-Unternehmens, das in Deutschland Marktführer bei Praxis-EDV und auch bei Klinik-Software stark vertreten ist, sind im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Die CompuGROUP hat ihren Umsatz von Januar bis Juni 2008 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007 um zwölf Prozent auf 94,2 Millionen Euro gesteigert. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im selben Zeitraum um 10,3 Prozent auf 23,6 Millionen Euro. Bedingt durch höhere Abschreibungen aufgrund aktueller Übernahmen und aufgrund höherer Steuern nach Sondereffekten im vergangenen Jahr sei der Konzernüberschuss nach 15,3 Millionen Euro im 1. Halbjahr 2007 auf 6,8 Millionen Euro 2008 deutlich zurückgegangen.

Das erste Halbjahr sei im wesentlichen "planmäßig verlaufen", sagte Frank Gotthardt, Vorstandvorsitzender der CompuGROUP Holding, nach Mitteilung des Unternehmens. Die Übernahmen in diesem Jahr brächten erhebliche Synergien, und sie "vergrößern zudem unseren Spielraum für zukünftiges Wachstum noch einmal deutlich", so Gotthardt.

In Deutschland sorge die Einführung des Gesundheitsfonds für Unsicherheit bei den gesetzlichen Krankenkassen - was nach Ansicht der Gruppe zu einer zeitlichen Verschiebung von Erlösen führen wird. Die CompuGROUP bietet unter anderem Krankenkassen die Möglichkeit an, wichtige Informationen über ihre Software an Ärzte weiterzugeben, zum Beispiel über neue Rabattverträge. Einen Rückgang der Umsatz- und Ergebniserlöse erwartet das Unternehmen auch im Geschäftsbereich Pharmakommunikation. Grund sind die Änderungen bei der Werbung in Praxis-EDV, die die KBV und Krankenkassen durchgesetzt haben. Erst vor kurzem war das Unternehmen damit gescheitert, eine Einstweilige Verfügung gegen die neuen Regeln zu erwirken (wir berichteten)

Die CompuGROUP ist mit den Tochterunternehmen Albis, CompuMed, Data Vital, Medistar und Turbomed klarer Marktführer bei Praxis-EDV in Deutschland. Nach mehreren Übernahmen in diesem Jahr (Fliegel Data, All for One) ist auch der Bereich für Kliniksoftware jetzt stark positioniert. Auch international expandiert das Unternehmen rasant, zuletzt durch die Übernahme des Software-Herstellers Profdoc. Insgesamt habe das Unternehmen mittlerweile eine Kundenplattform mit etwa 330 000 Leistungserbringern geschaffen und habe damit mit Abstanddie größte Reichweite bei Ärzten in Europa. Im ersten Halbjahr 2008 beschäftigte der Konzern weltweit durchschnittlich 1796 Mitarbeiter und damit 29 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das Unternehmen hält an seiner im Juli 2008 geänderten Jahresprognose fest. Das wären dann ein Gewinn vor Steuern und Abschreibungen von 50 Millionen Euro und ein Umsatz von etwa 225 Millionen Euro in diesem Jahr.

Lesen Sie dazu auch:
Kein Klagerecht gegen Zertifizierung für Praxissoftware

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »