Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Sozialgericht stoppt angeblich manipulative Arzt-Software

BERLIN (dpa). Das Berliner Sozialgericht hat bundesweit erstmals ein Computerprogramm für Ärzte gestoppt, weil es nach Gerichtsauffassung Medikamente bestimmter Pharma-Firmen bevorzugt. "Werbung und Funktion werden bei diesem Programm in unzulässiger Weise vermischt", begründete das Gericht am Dienstag seine Entscheidung.

Seit Juli dürfen Kassenärzte nur noch Programme benutzen, die amtlich zertifiziert sind. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte eine solche Zertifizierung für dieses Programm jedoch abgelehnt, weil bei der Medikamenten-Verordnung dem Arzt bevorzugt Präparate bestimmter Firmen angeboten wurden.

Das Berliner Sozialgericht unterstützt mit seiner Entscheidung die Haltung der Kassenärzte. Der Hersteller des Programms hat Beschwerde beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingelegt

AZ: S 79 KA 498/08 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »