Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Nordrhein: Erstes Lesegerät für E-Card installiert

KÖLN (iss). In der Arztpraxis des Allgemeinmediziners Dr. Peter Hecking im rheinischen Düren ist am Donnerstag das erste Lesegerät für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) installiert worden. Weitere Praxen sollen bis Ende des Jahres folgen.

"Der Beginn des Rollouts der Kartenlesegeräte ist eine weitere Voraussetzung dafür, dass die Krankenkassen elektronische Gesundheitskarten an ihre Versicherten ausgeben können", sagte der Staatssektretär im Bundesgesundheitsministerium Dr. Theo Schröder anlässlich der Übergabe des Lesegeräts an Hecking. Eines der größten IT-Projekte Europas werde in Nordrhein als erster Region umgesetzt, sagte Dr. Walter Döllinger, Schröders Pendant im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium.

Die Installation des Geräts wurde von Protesten von Mitgliedern der Freien Ärzteschaft begleitet. Sie warfen der Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen vor, mit seinem Einsatz für die eGK den Bezug zur ärztlichen Basis verloren zu haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »