Ärzte Zeitung, 01.07.2009

gematik hält Zeitplan für E-Card aufrecht

KVNO: Pauschale für Kartenleser gibt's bis Oktober

BOCHUM (iss). Bis Mitte 2010 sollen Arztpraxen, Krankenhäuser und Apotheken bundesweit mit Lesegeräten für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ausgestattet sein, Ende 2010 alle gesetzlich Krankenversicherten ihre Karte in der Hand halten.

Davon geht Cord Bartels aus, technischer Geschäftsführer der gematik. "Die technischen Voraussetzungen für die Ausgabe der Karten und der Lesegeräte stehen. Nach der jetzigen Planung kann die Kartenausgabe ab Oktober 2009 in Nordrhein beginnen", sagte Bartels bei der Vorstellung der Erfahrungen in der Testregion Bochum-Essen.

Allerdings werden auch 2010 die verschiedenen Anwendungen der E-Card nur in Bochum-Essen und den anderen Testregionen zum Einsatz kommen. "Auch das Einlesen der Versichertenstammdaten wird online nur in den Testregionen erfolgen", sagte Bartels.

In Nordrhein zahlen die Krankenkassen Pauschalen für Anschaffung und Installation der Lesegeräte. Die Frist dafür haben die Kassen bis Ende Oktober 2009 verlängert. Bislang haben rund 15 Prozent der Ärzte die Pauschalen abgerufen, berichtete der stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Dr. Klaus Enderer. Er ist aber optimistisch, dass bis Oktober die kritische Größe von 85 bis 90 Prozent erreicht wird.

In Bochum-Essen hatte sich das Einlesen der Versichertenstammdaten als relativ problemlos erwiesen, während sich beim elektronischen Rezept und dem Notfalldatensatz erhebliche Schwierigkeiten im praktischen Einsatz zeigten.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: PKV stoppt Teilnahme am Basis-Rollout

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Widersprüchliches zur neuen Karte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »