Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

De-Mail soll Internet-Post sicherer machen

BERLIN (dpa). Vertrauliche Daten sollen in Deutschland künftig genauso sicher über E-Mail versendet werden können wie mit der Post. Die sogenannte De-Mail geht von diesem Freitag an in Friedrichshafen am Bodensee in die Testphase, wie das Bundesinnenministerium und der Branchenverband Bitkom am Donnerstag in Berlin mitteilten.

Voraussichtlich im kommenden Jahr soll das sichere E-Mail-Verfahren bundesweit eingeführt werden.

Wer De-Mail nutzen will - Bürger, Behörden oder Unternehmen - muss sich zuvor mit einem Ausweis identifizieren. Die Internet-Anbieter garantieren, dass sie bestimmte Sicherheitsstandards einhalten. So wird die De-Mail verschlüsselt versandt. Über die Sicherheitsstandards wacht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Nach Angaben von Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder gibt es weltweit kein vergleichbares, sicheres Verfahren. Bevor die De-Mail aber bundesweit eingeführt werden kann, muss das Bürgerportal-Gesetz in Kraft treten. Der Gesetzentwurf war aus Zeitgründen nicht mehr im Bundestag verabschiedet worden. Nach Angaben von Innenstaatssekretär Hans Bernhard Beus macht De-Mail das Internet sicherer - hundertprozentige Sicherheit gebe es aber auch weiterhin nicht. "Wir müssen an vielen Stellen arbeiten", sagte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »