Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Microsoft bringt Windows 7 weltweit an den Start

HAMBURG (dpa). Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 kommt am heutigen Donnerstag (22. Oktober) weltweit in die Läden. Die Software hat bereits lange vor dem offiziellen Marktstart zahlreiche Vorschusslorbeeren aus Industrie und von Verbrauchern bekommen.

Windows 7 hat einen mehr als einjährigen Test durchlaufen, bei dem der größte Softwarehersteller zahlreiche Kritikpunkte und Anregungen von weltweit insgesamt acht Millionen Beta-Testern ausgewertet und umgesetzt hat. Dennoch kommt das Programm deutlich früher auf den Markt als ursprünglich geplant.

Bei mehr als 45 000 Händlern ist die Software in drei verschiedenen Versionen ab Donnerstag zu haben ("Home Premium", "Professional" und "Ultimate"). Windows 7 löst nach knapp zwei Jahren seinen Vorgänger Vista ab. Die gesamte PC- und Softwarebranche erhofft sich von der Software in Zeiten der Krise einen kräftigen Schub, der nach dem Start von Vista weitgehend ausgeblieben war.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4187)
Panorama (33035)
Organisationen
Microsoft (228)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »