Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Google bemüht sich um mehr Transparenz beim Datenschutz

BERLIN (dpa). Google bemüht sich mit einer neuen Datenschutz-Anwendung um mehr Transparenz. Der Internet-Dienstleister hat seit Donnerstag ein "Google Dashboard" freigeschaltet, auf dem die Nutzer einen Überblick über ihre bei den verschiedenen Google-Diensten hinterlegten Daten erhalten.

Die Anwendung sei eine "echte Innovation im Datenschutz", sagte der Datenschutzbeauftragte von Google Deutschland, Per Meyerdierks, in Berlin. Das Dashboard - englisch für Armaturenbrett - liefert eine Übersicht der Google-Dienste, für die man sich angemeldet hat, und die Option, die Einträge zu ändern. Dazu können etwa Konten beim E-Mail-Dienst Google Mail, bei der Bilderverwaltung Picasa oder beim Internet-Videoportal YouTube gehören. Google steht wegen des Umgangs mit Nutzer-Daten immer wieder in der Kritik.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4135)
Organisationen
Google (404)
Picasa (4)
YouTube (69)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »