Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Männer sind deutlich häufiger online

MANNHEIM (dpa). Männer sind nach wie vor deutlich mehr online als Frauen. Während sich 77 Prozent der Männer im Internet informieren, nutzen lediglich 67 Prozent der Frauen dieses Medium. Dies belegen die am Donnerstag veröffentlichten Internet-Strukturdaten der Forschungsgruppe Wahlen in Mannheim zum dritten Quartal 2009.

Danach spielte das Internet auch bei den zurückliegenden Wahlen eine wesentliche Rolle: Knapp ein Viertel der Deutschen (24 Prozent) nutzte das Medium zur Information über Parteien, Kandidaten und Ausgang. Auch in diesem Fall waren die Männer wesentlich häufiger online als die Frauen, hieß es.

Unterschiede gibt es auch nach wie vor zwischen Ost und West: Während in den neuen Ländern 64 Prozent der deutschen Erwachsenen zu Hause, am Arbeitsplatz oder anderswo das Internet nutzen, sind es in den alten Ländern bereits 74 Prozent. Das Alter spielt inzwischen nur noch jenseits der 50 eine Rolle: In allen Altersgruppen bis 49 Jahren nutzen mindestens 90 Prozent das Internet. Für die Quartalsdaten wurden in der Zeit vom 21. Juli bis 17. September laut Forschungsgruppe 6508 Wahlberechtigte in Deutschland befragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »