Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Immer mehr Deutsche mit Zugang zum Netz

WIESBADEN (dpa). Drei von vier Haushalten in Deutschland haben Zugang zum Internet. In diesem Jahr waren unter den rund 39 Millionen Privathaushalten 73 Prozent angeschlossen. Dies waren vier Prozent mehr als 2008, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

82 Prozent der Haushalte mit Internet-Zugang hatten einen Breitbandanschluss wie DSL oder UMTS - 2008 waren es nur 73 Prozent. Analoge Modems, ISDN-Modems oder ISDN-Karten wurden hingegen in diesem Jahr seltener benutzt.

Die Zahl der Internetzugänge über mobile Computer wie Laptop oder Notebook stieg um neun Prozentpunkte auf 56 Prozent. Rückläufig war dagegen der Internetzugang über einen stationären Computer. 76 Prozent der Haushalte nutzten diese Form 2009, im Vorjahr waren es noch 81 Prozent. Das Handy wurde nur in jedem sechsten Haushalt als Zugangsform zum Netz gebraucht.

Nach Angaben der Statistiker ist auch die Internetnutzung in diesem Jahr erneut angestiegen: Drei von vier Menschen im Alter von zehn und mehr Jahren nutzten im ersten Quartal 2009 das Internet. Ein Jahr zuvor war der Anteil etwas niedriger. Auch die Anzahl der Nutzer, die jeden Tag online sind, stieg im Vergleich zu 2008 von 66 auf 70 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »