Ärzte Zeitung, 09.12.2009

AOK Rheinland gibt nun doch die E-Card aus

DÜSSELDORF (iss). Die AOK Rheinland macht nun doch weiter mit der Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Bis Ende Januar/Anfang Februar 2010 sollen 25 000 Versicherte mit der eGK ausgestattet sein. "Es läuft in kleinen Schritten, aber es läuft", sagt ein Sprecher.

Als unklar schien, ob die neue Bundesregierung an dem Großprojekt festhält, hatte die AOK Rheinland/Hamburg die Kartenausgabe zunächst auf Eis gelegt (wir berichteten). Die Positionierung von Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler zur eGK sieht die Kasse jetzt als Signal zum Weitermachen. Sie fordert aber nach wie vor ein klares Bekenntnis zur Online-Fähigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »