Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Westfalen-Lippe führt elektronischen Arztausweis ein

KÖLN (iss). Ab sofort gibt es auch in Westfalen-Lippe die elektronischen Arztausweise. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) beginnt mit der Ausgabe der Karten und informiert zeitgleich ihre Mitglieder über das neue Angebot und die elektronische Signatur. Das Interesse am eArztausweis soll nach Angaben der ÄKWL allerdings bislang eher verhalten sein.

So sollen gerade einmal eine Handvoll Ärzte den neuen Arztausweis beantragt haben. Ein Grund dafür könnte sein, dass mit ihm derzeit noch monatliche Kosten von rund acht Euro verbunden sind. Viele Mediziner sähen nicht ein, warum sie für den eArztausweis Gebühren bezahlen sollen, wenn der Papierausweis nach wie vor gültig ist.

Interessant kann der eArztausweis für die Niedergelassenen werden, die online mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) abrechnen. Das sind zurzeit 2639 Ärzte, 2239 von ihnen nutzen dafür das KV-Safenet. Die KVWL bereitet gerade die technischen Modalitäten vor, damit die Ärzte dafür den eArztausweis einsetzen können, wenn sie es wollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »