Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

ABDA startet Pilotprojekt für sichere Arzneimittel

BERLIN (nös). Die Bundesvereinigung der deutschen Apothekerverbände (ABDA) will ein Pilotprojekt zur sicheren Authentifizierung von Arzneimitteln starten. Erprobt werden soll eine neue Technik mit Matrixcodes, teilte die ABDA am Dienstag in Berlin mit.

Derzeit sei man noch dabei, Apotheken, Hersteller und den Großhandel für das Projekt zu gewinnen, sagte ABDA-Sprecher Christian Splett der "Ärzte Zeitung". "Unsere Türen stehen offen", sagte er mit Blick auf die potenziellen Partner. Starten könne man erst, wenn eine "kritische Masse" an Teilnehmern erreicht sei. Bei der ABDA plant man, dass sich etwa 15 Hersteller, Unternehmen aus dem Großhandel sowie viele Apotheken beteiligen werden.

In dem Projekt sollen Arzneimittel mit einem 2-D-Datamatrixcode codiert werden. Dahinter verbirgt sich eine Seriennummer, die eindeutig einem Hersteller zugeordnet werden kann. In dem Code enthalten sind Angaben der ABDA auch die Pharmazentralnummer (PZN), die Chargennummer des Arzneimittels und dessen Verfallsdatum.

Bei der Abgabe der Packung wird das Arzneimittel per Scan authentifiziert. Über ihre Software können die teilnehmenden Apotheken außerdem aktuelle Informationen, wie etwa Rückrufe, auslesen. Patientenspezifische Daten sollen nicht gespeichert werden, versichert die ABDA.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3900)
Arzneimittelpolitik (7169)
Organisationen
ABDA (725)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »