Ärzte Zeitung, 02.06.2010
 

Jeder zweite Arzt sieht auch Vorteile in der Telematik

BERLIN (reh). Niedergelassene Ärzte sind nicht grundsätzlich gegen eine Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen. Das zeigt eine Umfrage des Verbands Deutscher Arztinformationssystemhersteller und Provider e.V. (VDAP) unter 440 hausärztlich tätigen Praktikern, Internisten, Pädiatern und Gynäkologen. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (52,5 Prozent) erwarten nämlich durch die Telematik Vorteile für die eigene Praxissituation.

Die einzelnen technischen Anwendungen sollten die Befragten mit Schulnoten bewerten. Besonders gut schnitten dabei die elektronischen Notfalldaten ab. Sie erhielten die Durchschnittsnote 2,25. Gefolgt vom elektronischen Arztbrief mit der Durchschnittsnote 2,75 und der Arzneimitteltherapiesicherheit mit einer 2,83.

Allerdings sehen laut der Umfrage auch 80,2 Prozent der teilnehmenden Ärzte in Zusammenhang mit der Telematik Probleme mit dem Datenschutz. Und 92,3 Prozent erwarten, dass ihnen durch Telematikanwendungen laufende Aufwendungen und Kosten entstehen.

"Ärzte sind nicht technikfeindlich. Sie legen aber großen Wert darauf, dass neue Anwendungen praxistauglich sind und das Arztgeheimnis in vollem Umfang gewährleistet ist", erklärte VDAP-Vorsitzender Lars Hübner in einer Pressemitteilung. Diese Erfahrung machten auch die Mitgliedsunternehmen tagtäglich in den Praxen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »