Ärzte Zeitung online, 14.07.2010

Post startet rechtssichere E-Mail

BERLIN/BONN (dpa/eb). Die Deutsche Post hat am Mittwoch ihr Angebot für den rechtssicheren E-Mail-Verkehr gestartet. Ab sofort sei die Registrierung von Mail-Adressen für den E-Postbrief möglich, teilte Jürgen Gerdes vom Vorstand der Deutschen Post DHL auf einer Pressekonferenz in Bonn mit.

Neben der Deutschen Post bieten auch andere Unternehmen wie die Deutsche Telekom, oder die Internetanbieter GMX und web.de das sogenannte De-Mail-Verfahren an. Die Nutzer müssen sich dafür einmalig ausweisen. Danach wird sichergestellt, dass Absender und Empfänger eindeutig zu identifizieren sind.

Für den Versand von De-Mails berechnet die Deutsche Post wie für den klassischen Brief 55 Cent. Andere Anbieter der De-Mail haben angekündigt, diese Gebühr deutlich niedriger zu halten.

Die Post bietet auch den einen Hybrid aus herkömmlichem Brief und E-Postbrief an. Bei dieser Variante wird die Sendung in ausgedruckter Form im Briefkasten eingeworfen wird.

Das Projekt De-Mail ist eine Initiative des Bundesinnenministeriums. Sie geht auf den früheren Bundesinnen- und jetzigen Finanzminister Wolfgang Schäuble zurück. Sein Amtsnachfolger Thomas de Maizière hatte das Vorhaben weiter nach vorne getrieben.

Registrierung für den E-Postbrief: www.epost.de
Informationen der Bundesregierung zu "De-Mail": www.de-mail.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »