Ärzte Zeitung, 23.07.2010
 

Elektronische Fallakte wird Telematik-Vorreiter

AACHEN (maw). Die elektronische Fallakte (eFA) wird als erster Mehrwert-Fachdienst in die Telematik-Infrastruktur eingebunden. Wie aus einer Mitteilung des Vereins elektronische FallAkte hervorgeht, soll laut Beschluss der gematik die Migration dieses sektor- und einrichtungsübergreifenden Kommunikationsstandards parallel zur Entwicklung der Basis-Infrastruktur und ihrer Kernanwendungen erfolgen. Laut dem Verein, werde damit der Zugang zu eFA-Netzen deutlich vereinfacht.

[26.07.2010, 11:50:26]
Dr. Klaus Günterberg 
Wer als Arzt die Daten seiner Patienten in einen Pool einspeist, z. B. in eine elektronische Fallakte, macht sich strafbar!
Zur Vernetzung und insbesondere zur ärztlichen Schweigerpflicht sollte man wissen:
Sofern mehrere Ärzte an einer Behandlung beteiligt sind, dürfen personenbezogene Informationen von Ärzten nur an Ärzte weitergegeben werden, die an der Behandlung beteiligt sind. Dies dient dem Schutz der intimsten Angelegenheiten des Menschen. Einzelheiten können Sie nachlesen bei www.dr-guenterberg.de/Publikationen unter „Elektronische Gesundheitskarte - eine Kritik“ und in weiteren dort hinterlegten Veröffentlichungen.
Eine solche Zusammenarbeit ist aber rechtlich völlig anders zu betrachten als die Gewährung gegenseitiger freier Einsicht durch Ärzte in ihre jeweilige Patientenkartei oder –datei; eine solche gegenseitige freie Einsicht wäre ein Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht.
Und auch das Einspeisen von Patienten-Daten in einen Pool (auf einen externen Server) wäre eine unzulässige Offenbarung, jeder Arzt würde sich damit strafbar machen!

Gegen die Nutzung der Informatik in Labor und Medizintechnik, zur Datenübertragung und für Konferenzen ist nichts zu sagen – der Zugriff auf personenbezogene Daten durch Menschen, die an der Behandlung nicht beteiligt sind, aber verstößt gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Bürger und ist damit grundgesetzwidrig. Auch in anderen Punkten verstößt das Projekt eCard gegen deutsches und europäisches Recht. Einzelheiten bitte lesen Sie nach (s.o.).

Dr. med. Klaus Günterberg
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Hönower Str. 214
12623 Berlin
Tel. : +49 30 5627163
Fax : +49 30 5604 5739
Mail: klaus-guenterberg@gmx.de
Web: www.dr-guenterberg.de
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »