Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Kodierung: KBV will nicht verschieben

Nachbesserung der Richtlinien bis Januar geplant

NEU-ISENBURG (mn/ger). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung will an dem Termin zur Einführung der Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) am 1. Januar 2011 festhalten. Das gilt trotz der Bedenken aus der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, wo im Sommer ein Praxistest mit rund 100 Ärzten gelaufen ist.

Kodierung: KBV will nicht verschieben

Stoff für Auseinandersetzungen: die ambulanten Kodierrichtlinien (AKR).

© nös

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Dr. Axel Munte sieht in den neuen Kodierrichtlinien noch Optimierungsbedarf und hat sich daher vor kurzem, wie berichtet, für eine Aussetzung der Kodierrichtlinien ausgesprochen.

Die KBV hält dennoch an den bisherigen Plänen fest. "Wir sehen keine Veranlassung dafür den Termin zu verschieben", sagt Roland Stahl, Pressesprecher der KBV. Laut Stahl ist noch ausreichend Zeit, die gewonnenen Erkenntnisse aus den Testregionen in die Weiterentwicklung der AKR einfließen zu lassen. Auch die Probleme gerade bei den Hausärzten seien erkannt.

Die Testphase hatte gezeigt, dass die AKR Hausärzten einen erheblichen Mehraufwand bringen. Gerade an diesen Schwachstellen werde gearbeitet, so Stahl. "Wir machen den Praxistest ja genau dafür, damit Schwierigkeiten noch vor der Einführung ausgemerzt werden können."

Wie sehr das Thema die Ärzte beschäftigt, zeigt sich auch im Forum von "www.aerztezeitung.de" im Internet. Zu den Beiträgen über die Kodierrichtlinien haben sich immer wieder Leser gemeldet und zum Teil auch kontrovers diskutiert. Die einen wundern sich über die Aufregung und plädieren für eine Einführung, andere haben schlechte Erfahrungen in der Praxis gemacht.

Lesen Sie dazu auch:
Information oder Desinformation? Kodierrichtlinien bieten weiter Zündstoff

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »