Ärzte Zeitung, 01.11.2010

Web-Kriminelle fokussieren sich auf Online-Banker

NEU-ISENBURG (eb). Einer international agierenden Gruppe, die sich der Manipulation von Online-Banking-Transaktionen verschrieben hat, ist jetzt nach Auskunft des Nachrichtenportals heise-online das Handwerk gelegt worden. Die Online-Kriminellen hätten Schäden in Höhe von 1,7 Millionen Euro verursacht.

Die Täter nutzten dazu laut heise-online Trojaner, die Transaktionen im Browser manipulierten und in Echtzeit Überweisungen auf die Konten von Finanzagenten vornahmen. Solche Trojaner können unter anderem auch das iTAN-Verfahren entschlüsseln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »