Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Plattform vereinfacht die Online-Kommunikation

Über die neue Online-Plattform qubal.net können Menschen mit stark eingeschränkten kognitiven und körperlichen Fähigkeiten künftig mit dem für sie passenden Hilfsmittel online kommunizieren. Entwickelt wurde die Plattform von INCAP, einem Hersteller elektronischer Hilfsmittel.

Über die Plattform lassen sich zwei Funktionen abwickeln: E-Mails und SMS. Der Anwender könne einfach mit dem ihm bekannten Hilfsmittel - etwa mit einem Talker - eine Nachricht verfassen, berichtet INCAP, der qubal-Server verwandle dann die Mitteilung in eine E-Mail oder SMS.

Jedes Kommunikationshilfsmittel lasse sich unabhängig vom Hersteller einbinden. Außerdem könne eine Notruffunktion eingerichtet werden, bei der eine gesprochene Nachricht oder eine SMS an einen definierten Empfänger gesendet werde, so das Unternehmen.Derzeit läuft noch der Probebetrieb, Anfang 2011 soll die Plattform dann in den kommerziellen Betrieb gehen. (eb)

www.qubal.net

Lesen Sie dazu auch:
Virtuelle Rezeption macht MVZ Konkurrenz
Dell vertreibt Server bei notebooksbilliger.de
Plattform vereinfacht die Online-Kommunikation
Gericht: Keine Strafe für "Schwarzsurfer"
Tipps und Infos für innovative Praxisteams

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »