Medica Aktuell, 19.11.2010

Finanzspritze für die Telematik-Branche in NRW

Finanzspritze für die Telematik-Branche in NRW

Kooperation lohnt sich: Für ein E-Health-Konsortium in NRW wurden jetzt die Fördertöpfe geöffnet.

DÜSSELDORF (iss). Auf der Medica haben die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und Staatssekretärin Marlis Bredehorst IT-Unternehmen und Einrichtungen im Gesundheitswesen Förderbescheide über insgesamt 3,8 Millionen Euro von der EU und dem Land NRW übergeben.

Das Geld geht an Siemens Healthcare, T-Systems International, iSoft Health, Tieto Deutschland, Duria, Agfa HealthCare, die Fraunhofer Gesellschaft, die Fachhochschule (FH) Dortmund und die Universität Bochum. Sie alle kooperieren unter Koordination der Fraunhofer Gesellschaft und der FH Dortmund und sind gemeinsam am Projekt E-Business-Plattform in NRW beteiligt. "Ein solches Konsortium ist bisher ohne Vorbild in der IT-Wirtschaft", sagte Steffens. Nach Angaben von Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Günther Horzetzky profitiert das Bundesland von der engen Verzahnung von Wirtschaft und Forschungseinrichtungen.

Das Land Nordrhein-Westfalen ist in Halle 3 mit vier Gemeinschaftsständen vertreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »