Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

MedTech-Verband BVMed bietet RSS-Feeds

BERLIN (maw). Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat den Service auf seinen Internetseiten ausgebaut und bietet ab sofort zehn themenspezifische RSS-Feeds an, damit sich Interessierte noch zielgenauer über neue Fachthemen, Publikationen und Veranstaltungen informieren können.

RSS (Really Simple Syndication) ist ein Format für die einfache und strukturierte Veröffentlichung von Aktualisierungen auf Websites. Die themenspezifischen RSS-Feeds versorgen den Nutzer ähnlich einem Nachrichtenticker mit kurzen Informationsblöcken zu den gewählten Themen.

Der BVMed bietet neben einem allgemeinen RSS-Dienst nach eigenen Angaben ab sofort RSS-Feeds zu folgenden Themenfeldern an:

  • Medizinprodukteindustrie (Markt, Erstattung)
  • Regulatory Affairs (Markteintritt/ -überwachung)
  • Gesundheitspolitik /Krankenkassen
  • Krankenhaus/DRG/Innovationstransfer
  • Hilfsmittel/Verbandmittel/ambulanter Bereich
  • Neue Technologien/Behandlungsmethoden
  • Healthcare Compliance
  • IT/e-Health
  • Kommunikation/PR
  • Patienten-/Anwendersicherheit

www.bvmed.de/rss-feeds

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4049)
Telemedizin (2499)
Organisationen
BVMed (354)
DRG (824)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »