Ärzte Zeitung, 17.02.2011

Lokale Applikationen auch virtuell nutzen

In virtuellen Umgebungen gleichzeitig auf lokale und virtuelle Anwendungen zugreifen, das kann mitunter Schwierigkeiten bereiten. Helfen soll hier der RES Virtual Desktop Extender (VDX), den das IT-Unternehmen RES Software nun auch als eigenständiges Produkt veröffentlicht hat.

Der VDX sorgt laut Unternehmensangaben dafür, dass Anwender auch lokale Anwendungen unterbrechungs- und verzögerungsfrei in virtuelle Desktop-Sessions einbinden und so auf lokale Daten zugreifen können.

Das Programm sei mit marktführenden Desktop-Virtualisierungslösungen wie etwa Citrix XenApp, Citrix XenDesktop, VMwareView und Microsoft Remote Desktop Services kompatibel. (eb)

www.ressoftware.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »