Ärzte Zeitung, 22.02.2011

"Zeit für Verbesserung der AKR nutzen!"

HAMBURG (di). Die KV Hamburg hat die beabsichtigte Verlängerung der Erprobungsphase für die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) als "vernünftigen Schritt" begrüßt. Der stellvertretende KV-Vorsitzende Walter Plassmann sieht damit wichtige Zeit gewonnen, um die Richtlinien "inhaltlich zu verbessern, sie von bürokratischem Ballast zu befreien und datenschutzrechtliche Bedenken aufzugreifen."

Laut Plassmann haben viele Ärzte, die die AKR im Praxisalltag einsetzen, die KVH auf Ungereimtheiten hingewiesen. Hausärzte hätten kritisiert, dass sich ihre Tätigkeit in den Richtlinien nicht optimal abbilden würde. Die KV will Ärzten auf ihrer Homepage eine Möglichkeit anbieten, um Verbesserungsvorschläge oder -hinweise für die AKR zu übermitteln.

Diese Vorschläge werden dann von der KV-Spitze auf Bundesebene eingebracht. Zugleich will die KVH ihre Fortbildungsveranstaltungen zum Thema fortsetzen. Sinn machen die AKR nach Auffassung Plassmanns nur, wenn die Morbidität ab 2013 wieder Grundlage der Honorarentwicklung wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »