Ärzte Zeitung, 14.03.2011

KV Niedersachsen: E-Card "sinnlose Geldverschwendung"

Die KV-Vertreterversammlung sieht die E-Card weiter kritisch. Lesegeräte können die Ärzte jetzt aber bestellen.

Von Christian Beneker

KV Niedersachsen: E-Card "sinnlose Geldverschwendung"

E-Card: sinnlose Geldverschwendung?

© dpa

HANNOVER. Als "sinnlose Geldverschwendung" hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) bezeichnet. Die KVN-Vertreterversammlung forderte auf ihrer letzten Sitzung, statt der eGK eine nicht online-gebundene Version der Krankenversichertenkarte zu verwenden.

Die Ausgabe der eGK als Krankenversichertenkarte (KVK) sei eine "vom Gesetzgeber zu verantwortende sinnlose Verschwendung von Versichertengeldern." Dies haben die VV-Mitglieder in einer gemeinsamen Resolution zum Ausdruck gebracht.

Die Ergebnisse der eGK-Tests indessen sollen nicht weiter berücksichtigt werden. Die VV lehnte darum "den - zwecks forcierter Einführung - aktuell beschrittenen Weg des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) ab, durch Rechtsverordnung die bislang gesetzlich vorgeschriebenen Testverfahren weitgehend außer Kraft zu setzen, in denen sich das Projekt bekanntlich als überwiegend praxisuntauglich erwiesen hatte", heißt es in der entsprechenden Resolution.

Ungeachtet des eigenen Protestes hat die KV Niedersachsen mit den Krankenkassen des Landes vereinbart, dass die Ärzte die Kassenzuschüsse zu den Lesegeräten über die KVN beantragen können. "Jetzt werden die Ärzte angeschrieben und erhalten entsprechende Bestellformulare", erklärte der Sprecher der KV Niedersachsen, Detlef Haffke. Spätestens bis Ende September müssen die Geräte in den Praxen installiert sein.

Denn ab Oktober werden die Kassen auch in Niedersachsen die eGK an die Versicherten ausgeben - bis Jahresende sollen mindestens zehn Prozent der Patienten mit der eGK versorgt sein, so die Maßgabe des Gesetzgebers.

"Die VV hat kritisiert, dass hier viel Geld für wenige Patienten ausgegeben wird", sagte Haffke. Anstelle der eGK forderte die VV in Hannover auch aus datenschutzrechtlichen Gründen eine nicht Online-angebundene Version der Krankenversichertenkarte, "wie es der durchgehenden Beschlusslage der Deutschen Ärztetage entspricht", so die Vertreter.

Die VV lehnte zudem das den Vertragsärzten zugewiesene online-basierte Management der Versicherten-Stammdaten durch die Praxen ab. Es gehöre "in die Obliegenheit der Kostenträger und darf nicht als Vorwand zur Online-Pflicht der IT-Systeme ärztlicher Praxen herhalten", so die VV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »