Ärzte Zeitung, 22.03.2011

500 Experten beraten über Software-Sicherheit

SAARBRÜCKEN (dpa). Der Bankautomat verweigert die Kreditkarte, die Rücküberweisung zu viel gezahlter Lohnsteuer verzögert sich oder Fluggäste können nicht einchecken: Behörden und Unternehmen setzen auf immer komplexere Computersysteme.

Bei der nach Veranstalterangaben größten wissenschaftlichen Software-Konferenz in Europa (ETAPS) diskutieren rund 500 Wissenschaftler aus aller Welt in Saarbrücken über die aktuellen Herausforderungen in der Softwareentwicklung. Im Fokus der einwöchigen Konferenz steht die Frage, wie aufwendige EDV-Systeme sicherer und zuverlässiger gestaltet werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »