Ärzte Zeitung, 14.04.2011

AKR: Software-Update für Hausärzte

BERLIN (mn). Die Anwendung der Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) soll für Hausärzte jetzt leichter werden. Mit einem EDV-Update zum dritten Quartal soll die ICD-10-GM-Stammdatei um ein Element erweitert werden, welches den Diagnose-Eintrag als "Hausarzt-relevant" kennzeichnet, berichtet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV).

Die neuen Funktionen für Hausärzte müssen bis zum 1. Juli von allen Softwarehäusern umgesetzt werden, die mit der Anwendungssoftware der KV zusammenarbeiten und die Vertragsärzte bei der ICD-Code-Ermittlung im Rahmen einer "Freitext-Suche" unterstützen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.04.2011, 10:51:01]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Kommentierungsphase nötig
Das diesbezügliche KBV-Engagement und die baldige Umsetzung einer vereinfachten Kodierweise sind grundsätzlich sehr zu begrüßen.

Wichtig ist aber, dass die vom ZI ausgetüftelte Version vorab einer ausreichenden öffentlichen Kommentierungsphase unterzogen wird - es ist ja leider eher die Regel als die Ausnahme, dass bei Top-Down Entwicklungen wichtige Details vergessen werden.

Ausserdem müsste eine solche Liste auch im Notdienst sowie für Spezialisten ausserhalb ihre Gebietes anwendbar sein.

Schließlich wäre es fatal zu glauben, dass mit der Zusammenstellung einer Kurzliste alleine schon die Kodierarbeit ausreichend vereinfacht würde: viel größere Probleme gibt es mit der AKR selbst!

AKR-Regelungen zu anamnestischen Dauerdiagnosen, Falldefinitionen und Doppelkodierungen bergen mehr Chaospotential als der Umfang der ICD-10.

Das Ziel sollte sein, durch eine pfiffige Verbesserung der Kodierung insgesamt Zeit zu sparen (!) und nicht nur den Mehraufwand zu verringern. Möglich wäre es - und sinnvoll auch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »