Ärzte Zeitung, 14.04.2011

AKR: Software-Update für Hausärzte

BERLIN (mn). Die Anwendung der Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) soll für Hausärzte jetzt leichter werden. Mit einem EDV-Update zum dritten Quartal soll die ICD-10-GM-Stammdatei um ein Element erweitert werden, welches den Diagnose-Eintrag als "Hausarzt-relevant" kennzeichnet, berichtet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV).

Die neuen Funktionen für Hausärzte müssen bis zum 1. Juli von allen Softwarehäusern umgesetzt werden, die mit der Anwendungssoftware der KV zusammenarbeiten und die Vertragsärzte bei der ICD-Code-Ermittlung im Rahmen einer "Freitext-Suche" unterstützen.

[15.04.2011, 10:51:01]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Kommentierungsphase nötig
Das diesbezügliche KBV-Engagement und die baldige Umsetzung einer vereinfachten Kodierweise sind grundsätzlich sehr zu begrüßen.

Wichtig ist aber, dass die vom ZI ausgetüftelte Version vorab einer ausreichenden öffentlichen Kommentierungsphase unterzogen wird - es ist ja leider eher die Regel als die Ausnahme, dass bei Top-Down Entwicklungen wichtige Details vergessen werden.

Ausserdem müsste eine solche Liste auch im Notdienst sowie für Spezialisten ausserhalb ihre Gebietes anwendbar sein.

Schließlich wäre es fatal zu glauben, dass mit der Zusammenstellung einer Kurzliste alleine schon die Kodierarbeit ausreichend vereinfacht würde: viel größere Probleme gibt es mit der AKR selbst!

AKR-Regelungen zu anamnestischen Dauerdiagnosen, Falldefinitionen und Doppelkodierungen bergen mehr Chaospotential als der Umfang der ICD-10.

Das Ziel sollte sein, durch eine pfiffige Verbesserung der Kodierung insgesamt Zeit zu sparen (!) und nicht nur den Mehraufwand zu verringern. Möglich wäre es - und sinnvoll auch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »