Ärzte Zeitung, 14.07.2011

KBV will Software-Markt aufmischen

KBV will kostenfreie Arzt-Software entwickeln

Kampfansage an die Hersteller von Arzt-Software: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung will groß in das Geschäft mit der Praxis-Software einsteigen. KBV-Vize Müller: "Der Markt hat versagt."

BERLIN (reh). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will mit Unterstützung des Gesetzgebers den Arzt-Software-Markt aufmischen.

Sie fordert, dass man ihr mehr Kontrollmöglichkeiten zugesteht - und, dass sie selbst Software für Vertragsärzte und -psychotherapeuten entwickeln kann. Letztere will die KBV dann den Ärzten kostenfrei zur Verfügung stellen.

Dabei lassen die Hersteller ihre Arzt-Software längst von der KBV zertifizieren - hierbei geht es jedoch hauptsächlich um den Bereich der vertragsärztlichen Abrechnung. Dieses Verfahren geht der KBV nicht weit genug.

KBV will auch die Server betreiben

Wie KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller erklärt, soll in Zukunft vor allem auch geprüft werden, wie die Systeme personenbezogene Daten der Patienten erheben, verarbeiten und nutzen. Erfülle ein System die Prüfkriterien nicht, will die KBV den Einsatz für die Anwendung in der vertragsärztlichen Versorgung untersagen können.

Außerdem fordert die KBV, den Herstellern vorzuschreiben, dass ihre Systeme zwingend mit Software von Drittherstellern kommunizieren müssen. Müller: "Das bezieht sich nicht nur auf Abrechnungsinhalte, sondern auch und vor allem auf medizinische Inhalte."

Deshalb soll der Gesetzgeber, so der Wunsch der KBV, diese drei Punkte verbindlich im geplanten Versorgungsstrukturgesetz regeln.

Und die KBV stellt noch eine Forderung: Die KVen und die KBV sollten zur systemübergreifenden Durchführung belegloser Arzt-Arzt-Kommunikation eigene Server betreiben können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.07.2011, 17:24:26]
Dr. Christoph Bobrowski 
Frischer Wind von der KBV
Das ist seit über 20 Jahren überfällig. Selbst wenn hier herauskommt, dass die KBV "nur" die Datensicherheit und die Ergonomie begutachtet und zertifiziert, dann wäre schon viel gewonnen. Und warum soll die KBV nicht auch trust centers für den sicheren Datenaustausch betreiben - das dann aber bitte nicht von unseren Beiträgen.

Natürlich sind die Praxisprogramme nicht so gut wie die Industrie es uns weismachen will, die größten Schwächen sind Datensicherheit, technische Infrasturktur und Ergonomie. Die meisten Kollegen nehmen dies klaglos hin, leider.

Ein - dann aber bitte hochkompetenter ! - Gegenpart zur Industrie könnte das Geschäft beleben und für Innovation sorgen. zum Beitrag »
[15.07.2011, 11:23:58]
Peter Wulff 
Gegen die schleichende Entmachtung...
Ein großartige Idee. Nicht nur, dass die KVen von vielen Ärzten als mehr schlechter denn rechter Interessenvertreter Ihrer eigentlichen Aufgaben gesehen werden, nun wollen Sie auch die die Datenhoheit und neue Kontrollmöglichkeiten...allein der Wunsch nach offenen Schnittstellen zwischen den verschiedenen Softwarelösungen ist unterstützenswert.
Ich möchte sehen, wie die KVen die Entwicklung/Lauffähigkeit/Service für eine kostenlose Software finanzieren wollen...in anderen Industrien ist das Vodoo-Okönomie.  zum Beitrag »
[15.07.2011, 10:53:15]
Dr. Manfred Scheuer 
Schuster, bleib bei Deinen Leisten !
Wenn die KBV das tatsächlich versuchen sollte, wird alles komplizierter, teurer, störanfälliger und das Experiment wird auf dem Rücken der Anwender ausgetragen.
 zum Beitrag »
[15.07.2011, 10:53:06]
Dr. Manfred Scheuer 
Schuster, bleib bei Deinen Leisten !
Wenn die KBV das tatsächlich versuchen sollte, wird alles komplizierter, teurer, störanfälliger und das Experiment wird auf dem Rücken der Anwender ausgetragen.
 zum Beitrag »
[14.07.2011, 20:23:00]
Dr. Georg Förch 
Beste Initiative der KBV seit langem
Finde Idee super.
 zum Beitrag »
[14.07.2011, 18:09:15]
Christoph Schwerdtner 
Darauf freuen wir uns schon
Einerseits führt die KBV regelmäßig Zertifizierungen durch und will nun auch mit diesem Wissen der Interna der verschiedenen Programme eigene Software als Mitbewerber auf den Markt bringen??
Bezüglich der Arzt-zu-Arzt Kommunikation haben wir seit Jahren etablierte Lösungen in unser Q-MED integriert, mit der GUSbox haben wir sogar eine eigene Kommunikations-Hardware im Angebot. All diese Entwicklungen sind ohne die KBV realisiert worden. Welcher Teufel hat Herrn Müller da geritten?
Die KVen haben doch bereits heute Probleme, der Telefonflut Herr zu werden. Wie wollen die denn den Support für eigene Programme leisten?
Ich kann das nur als armseligen Versuch auffassen, frühzeitig das Sommerloch zu füllen. Das wird sicher ein Spass... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »