Ärzte Zeitung, 24.11.2011

medatixx integriert SMS-Service in Praxis-EDV

KOBLENZ (reh). Der Praxissoftware-Anbieter medatixx hat seine Softwaresysteme jetzt um einen Kurznachrichten-Service erweitert. Wie das Unternehmen mitteilt, können Anwender von ixx.isynet, ixx.concept und ixx.comfort ihre Patienten künftig direkt aus der Praxissoftware per SMS etwa über Terminänderungen informieren oder an Termine erinnern.

"Mit diesem Modul können Praxisteams unkompliziert Kontakt zu ihren Patienten halten und so die Patientenbindung stärken", sagt medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann.

Dabei würden alle SMS, die über das ixx.sms genannte Modul verschickt werden, direkt im Krankenblatt des Patienten gespeichert. So könnten die Praxisteams genau nachvollziehen, wer wann welche Information an den Patienten geschickt habe.

Darüber hinaus sollen individuelle Signaturen und Absenderkennungen sowie das Anlegen von Textbausteinen möglich sein.

Allerdings sollten Ärzte und ihre Teams beachten, dass sie vorab eine schriftlich Einwilligung für diesen Servic bei ihren Patienten einholen.

www.medatixx.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »