Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Prüfsteine für IT-Administratoren in der Praxis

DÜSSELDORF (reh). Die Online-Anbindung der Praxen für die Kommunikation mit Fachkollegen oder Patienten hat ihre Vorteile - doch wie testen Ärzte, wie sicher die Systeme ihres Webservice-Anbieters sind?

Laut Dr. Adrian Spalka, Head of IT-Security bei der CompuGROUP Holding AG, müssen Praxisteams dazu ihrem Anbieter nur eine einzige Frage stellen: "Was mache ich, wenn ich mein System-Passwort vergessen habe?"

Laute die Antwort "Rufen Sie Ihren Administrator an, der wird Ihnen ein neues Passwort vergeben", sei der Anbieter sicherheitstechnisch durchgefallen, sagte der IT-Experte auf der diesjährigen Medica in Düsseldorf.

Denn könne der Administrator dem Arzt ein neues Passwort vergeben, dann könne er dies theoretisch auch ohne vorherigen Auftrag durch die Praxis.

Besser sei es, die Praxis erhalte in Zusammenhang mit der Registrierung eine PUK (Personal Unblocking Key) - ähnlich wie bei Mobiltelefonen - und vergebe sich nach deren Eingabe selbst ein neues Passwort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »