Ärzte Zeitung, 18.01.2012

Preise für Telefon und Internet erneut gesunken

WIESBADEN (dpa). Der ausgeprägte Wettbewerb bei Komplettangeboten lässt die Preise für Telefon und Internet-Nutzung weiter purzeln. Während die Verbraucherpreise insgesamt im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent anzogen, konnten die Kunden erneut günstiger telefonieren und im Internet surfen.

Die Verbraucherpreise für die Telekommunikation lagen im Durchschnitt des Jahres 2011 um 2,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Dabei wurden die Gespräche im Festnetz und die Internetnutzung im Vorjahresvergleich um 2,4 Prozent günstiger. Die Statistiker führten dies besonders auf den Preiskampf bei Komplettangeboten zurück, die gleichzeitig Telefon- und DSL-Anschluss, die Telefon-Flatrate und Internet-Flatrate abdecken.

Außerhalb dieser Offerten verteuerten sich Festnetztelefonate binnen Jahresfrist leicht um 0,2 Prozent. Hingegen waren Gespräche auf dem Handy 3,5 Prozent billiger als 2010. Dabei seien erneut sowohl die reinen Gesprächspreise als auch die Preise für die mobilen Datendienste gesunken.

Preissturz seit Jahren

Der Preissturz in der Telekommunikation hält seit Jahren an. 2010 waren diese Preise im Jahresvergleich um zwei Prozent gesunken. Insgesamt fielen sie von 2005 bis 2011 um 13 Prozent.

Dabei verringerten sich die Preise für Telefondienstleistungen im Festnetz und Internet um ein gutes Zehntel (minus 10,6 Prozent), die Preise für Handytelefonate und die Datennutzung sogar um ein Fünftel (minus 20,1 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »