Ärzte Zeitung online, 04.02.2012

CompuGroup mit Gewinnsprung

KOBLENZ (eb). Der Koblenzer E-Health-Spezialist CompuGroup Medical (CGM) weist im vorläufigen Finanzbericht für das vierte Quartal 2011 einen Umsatz von 114,6 Millionen Euro aus - eine Steigerung um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) konnte CGM von 20,7 Millionen Euro auf 25,4 Millionen Euro steigern. Der Geschäftsbereich Ambulatory Information Systems (AIS) verzeichnete ein Umsatzwachstum von 26 Prozent.

Das organische Wachstum betrage neun Prozent. Diese starke Entwicklung resultiere zum einen aus dem im vierten Quartal üblichen Saisoneffekt und zum anderen aus zusätzlich in 2011 realisierten Absatzmöglichkeiten.

Der Umsatz im Segment Communication & Data legte durch rein organisches Wachstum ebenfalls um acht Prozent zu. Das Geschäftsjahr 2011 schloss CGM mit einem Umsatz von 396 Millionen Euro und einem EBITDA von 73 Millionen Euro ab.

Für 2012 erwartet CGM einen Umsatz zwischen 440 und 460 Millionen Euro und ein EBITDA zwischen 95 und 105 Millionen Euro. Die geprüften Zahlen und der Geschäftsbericht 2011 sollen am 29. März 2012 veröffentlicht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »