Ärzte Zeitung, 17.10.2012

NRW plant

Elektronische Arztbriefe für alle

Erst Düren und Bochum - dann ganz Nordrhein-Westfalen: Die NRW-Gesundheitsministerin will den elektronischen Arztbrief landesweit auf die Reise schicken - vorausgesetzt er besteht die Bewährungsprobe.

NRW setzt auf elektronische Arztbriefe in der Fläche

Die elektronische Signatur des E-Arztbriefs erfolgt über den Arztausweis. -

© medisign

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen setzt auf die flächendeckende Einführung von elektronischen Arztbriefen.

Wenn sich die Erprobung in Pilotprojekten in Düren und Bochum bewährt, soll die Anwendung in Nordrhein und Westfalen-Lippe ausgerollt werden - unabhängig vom Stand der Entwicklung einer bundesweiten Telematik-Infrastruktur.

"Der elektronische Arztbrief ist für mich ein sehr gutes Beispiel dafür, was wir unter der Nutzung neuer Technologien zum Vorteil von Patienten verstehen", sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) anlässlich der Livedemonstration des Versands von elektronischen, mittels Heilberufeausweis signierten Arztbriefen am Mittwoch in Düren.

Förderung von 25 Millionen Euro

In der rheinischen Stadt arbeiten rund 60 Arztpraxen mit dem strukturierten elektronischen Arztbrief und der qualifizierten elektronischen Signatur, drei Kliniken kommen Ende des Jahres hinzu.

Bislang haben sie 8000 solcher Dokumente verschickt. In Bochum werden rund 500 Ärzte das Verfahren testen.

Das Bundesland fördert nutzerorientierte Telematik-Anwendungen mit 25 Millionen Euro.

"Für uns in Nordrhein-Westfalen steht bei der Förderung von Telematik und Telemedizin nicht mehr das technisch Machbare im Vordergrund, sondern die Orientierung an den Bedürfnissen der Nutzer, die Sicherheit und der Datenschutz", verdeutlichte Steffens.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »