Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Immer beliebter

Jeder vierte Bundesbürger nutzt Apps

NEU-ISENBURG (reh). Smartphone-Programme, sogenannte Applikationen oder kurz Apps, werden immer beliebter. Das zeigt eine Untersuchung des Branchenverbands Bitkom.

Demnach nutzt jeder vierte Bundesbürger mittlerweile die kleinen mobilen Programme. Genauer seien es über 21 Millionen Deutsche.

In 2011 hätten erst 15 Millionen Deutsche die Apps genutzt. Seit 2010 habe sich die Zahl von zehn Millionen sogar mehr als verdoppelt, so der Verband.

Für die repräsentative Erhebung hat das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bitkom knapp 1000 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. Dabei zeigte sich, dass jeder Smartphone-Besitzer 23 Apps installiert hat, jeder Siebte (14 Prozent) sogar mehr als 40. 2011 lag der Durchschnitt laut Bitkom hier noch bei 17 Apps.

"Immer mehr Menschen nutzen Apps, um ihren Alltag und ihre Arbeit einfacher zu organisieren, um sich unterwegs zu unterhalten, zu informieren oder weiterzubilden", sagt René Schuster, BITKOM-Präsidiumsmitglied. "Die Anzahl an Apps ist mittlerweile riesig - für beinahe jede Lebenssituation gibt es eine."

Besonders beliebt seien Foto- und Musik-Apps sowie Apps von sozialen Netzwerken.

Dabei trage die zunehmende Beliebtheit von Smartphones maßgeblich zum App-Boom bei, ist sich der Bitkom sicher. Nach Prognosen des Marktforschungsinstituts EITO würden in diesem Jahr voraussichtlich 23 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft, so der Verband.

2011 seien es noch 16 Millionen gewesen. Rund 70 Prozent der in diesem Jahr in Deutschland verkauften Handys seien Smartphones.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »