Ärzte Zeitung, 04.09.2013
 

IT-Sicherheit

Auch Tablets brauchen einen Virenscanner

NEU-ISENBURG. Ärzte, die mobile Geräte im Umfeld der Praxis-EDV oder auf Hausbesuch einsetzen, müssen diese Geräte auch entsprechend absichern. Hier gelten dieselben Spielregeln wie für feststehende Praxisrechner: Es sollten eine Firewall und Virenscanner aufgespielt und regelmäßig aktualisiert werden.

Ebenso sollte das Betriebssystem der Geräte auf aktuellem Stand gehalten werden. Denn Cyberkriminelle spüren immer wieder Lücken in den Betriebssystemen auf, durch die sie Daten abgreifen können. Diese Lücken schließen die Hersteller mit regelmäßigen Updates ihrer Betriebssysteme.

Dabei bieten die bekannten Hersteller von Sicherheits-Software nicht nur mobile Versionen ihrer Virenscanner an.

Da in vielen Betrieben - das gilt auch bereits für einige Arztpraxen - Mitarbeiter und Chefs private Smartphones oder Tablet-PC als Arbeitsgerät nutzen, haben die Anbieter Komplettpakete aufgelegt, die ein regelrechtes Device-Management - also Gerätemanagement - von zentraler Stelle ermöglichen.

Neben einer Schutz-App lassen sich die mobilen Geräte etwa, gehen sie einmal verloren, aus der Ferne sperren oder die sensiblen Patientendaten auf dem Gerät können sogar komplett gelöscht werden. Die zentrale Verwaltung bieten etwa Kaspersky, McAffee, G Data und Symantec. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »