Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

Selektivverträge

Telekom und HÄVG kooperieren

Die Telekom übernimmt 25 Prozent an der HÄVG Rechenzentrum GmbH.

BONN. Die Deutsche Telekom will ihr Engagement im Gesundheitswesen verstärken und ist eine Partnerschaft mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft AG (HÄVG) eingegangen.

Wie beide Unternehmen berichten, erwirbt die Telekom 25 Prozent an der HÄVG Rechenzentrum GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Köln ist Abrechnungsspezialist für Selektivverträge.

Durch die Partnerschaft erlange das Rechenzentrum nun die Marktführerschaft in diesem Segment, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung.

"Gemeinsames Ziel der Partnerschaft mit der Telekom ist es, die Entwicklung einer flächendeckenden Versorgung mit Selektivverträgen mit intelligenten IT-Lösungen zu unterstützen", sagt Eberhard Mehl, Vorstandsvorsitzender der HÄVG.

Nach Angaben der beiden Unternehmen bestehen derzeit insgesamt 545 Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung. Rund 16.000 Hausärzte und etwa 3,2 Millionen Versicherte würden daran teilnehmen.

Weitere 23 Verträge mit Krankenkassen würden momentan verhandelt. Mittelfristig solle das durch die HÄVG Rechenzentrum GmbH abgerechnete Honorarvolumen daher auf bis zu vier Milliarden Euro steigen - so die Erwartung von Telekom und HÄVG.

Die Telekom war schon im vergangenen Herbst in den Abrechnungsmarkt für die Hausarztzentrierte Versorgung eingestiegen und hat zusammen mit der HÄVG bereits das Gemeinschaftsunternehmen Med-RZ Medizinisches Rechenzentrum GmbH gegründet. (eb))

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »