Ärzte Zeitung, 29.11.2013
 

Mobile Geräte

Sicherheit aus einer Box

DÜSSELDORF. Der Trend, eigene mobile Geräte mit in die Praxis oder Klinik zu bringen und mit der dortigen EDV zu verbinden, ist auch hierzulande nicht mehr aufzuhalten. Doch das sogenannte Bring-your-own-device-Phänomen (BYOD) wirft viele Sicherheitsfragen auf.

Eine Lösung will nun die kalifornische ForeScout Technologies Inc. bieten. Praxen und Kliniken müssten in ihr Netzwerk nur den ForeScout CounterACT integrieren. Das Gerät übernimmt laut Unternehmen nicht nur das Management aller Devices - egal, ob feststehend oder mobil -, es beinhaltet auch eine virtuelle Firewall, die Angriffe blockt und die Verbreitung von Malware verhindert.

Dabei erlaube die Firewall eine dynamische Endpunkt-Isolierung, ohne dass Änderungen an den Netzwerk-Switch-Zugriffskontrollisten erforderlich seien.

Das Spannende an der Lösung: CounterACT identifiziert, klassifiziert und wendet die Sicherheits- und Verhaltensrichtlinien der Organisation automatisch auf alle Netzwerkgeräte an, einschließlich verbundener medizinischer Ausrüstungen, ohne dass die Installation eines Agenten erforderlich wäre und ohne vorherige Kenntnis des Endpunkts.

Dabei können über CounterACT - nach Angaben des Unternehmens - alle mobilen Geräte, die etwa via WiFi mit dem Netzwerk der Praxis oder Klinik verbunden sind, kontrolliert werden. Denn CounterACT könne mit iPhone und iPad, Blackberry, Android-Geräten, Windows Mobile Geräten sowie Nokia Symbian Systemen kommunizieren. (reh)

www.forescout.com

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3930)
IT in der Arztpraxis (583)
Organisationen
Nokia (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »