Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Thüringen

Kaum Freiwillige für Teilnahme am KV-SafeNet

WEIMAR. Die Umstellung auf KV-SafeNet kommt in Thüringen nur schleppend voran. Bis zum zweiten Quartal dieses Jahres haben sich erst 286 Nutzer angemeldet - weniger als zehn Prozent der Kassenärzte. "Das liegt deutlich unter unseren Erwartungen", sagte KV-Vize Thomas Schröter.

Die Zurückhaltung der Ärzte bei der Einführung der sicheren Online-Anbindung lässt die KV nun zweifeln, ob der Umstieg auf den ab Mitte 2015 geforderten Sicherheitsstandard in der Online-Kommunikation freiwillig überhaupt möglich ist. Selbst in der Thüringer Vertreterversammlung liege die Teilnahmequote erst bei 14 Prozent - vier von 29 Ärzten, so Schröter.

Notfalls müsse man wie andere KVen zu verpflichtenden Erlassen greifen. Thüringen hatte als Anreiz für die Abrechnung über KV-SafeNet ab diesem Jahr den Verwaltungssatz extra auf 2,1 Prozent gesenkt. Bei konventioneller Abrechnung sind es weiter 3,9 Prozent. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »