Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Thüringen

Kaum Freiwillige für Teilnahme am KV-SafeNet

WEIMAR. Die Umstellung auf KV-SafeNet kommt in Thüringen nur schleppend voran. Bis zum zweiten Quartal dieses Jahres haben sich erst 286 Nutzer angemeldet - weniger als zehn Prozent der Kassenärzte. "Das liegt deutlich unter unseren Erwartungen", sagte KV-Vize Thomas Schröter.

Die Zurückhaltung der Ärzte bei der Einführung der sicheren Online-Anbindung lässt die KV nun zweifeln, ob der Umstieg auf den ab Mitte 2015 geforderten Sicherheitsstandard in der Online-Kommunikation freiwillig überhaupt möglich ist. Selbst in der Thüringer Vertreterversammlung liege die Teilnahmequote erst bei 14 Prozent - vier von 29 Ärzten, so Schröter.

Notfalls müsse man wie andere KVen zu verpflichtenden Erlassen greifen. Thüringen hatte als Anreiz für die Abrechnung über KV-SafeNet ab diesem Jahr den Verwaltungssatz extra auf 2,1 Prozent gesenkt. Bei konventioneller Abrechnung sind es weiter 3,9 Prozent. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »