Ärzte Zeitung, 05.09.2014
 

gevko

Daten für E-Arzneiplan veröffentlicht

BONN. Der elektronische Medikationsplan, den die Projektpartner der Arzneimittelinitiative Sachsen und Thüringen (ARMIN) - also unter anderem die AOK Plus und die KVen vor Ort - auf den Weg gebracht haben, soll bald bundesweit verfügbar sein.

Deshalb stellt die AOK-Tochter gevko, die für die Vertragspartner die Software-Spezifikationen veröffentlicht und pflegt, nun das sogenannte S3C-Medikationsplanaustauschformat (MPAF) gemeinfrei zur Verfügung.

Das MPAF sei zusammen mit der ABDA und der KBV abgestimmt worden, heißt es in einer Mitteilung.

Grundlage hierfür sei unter anderem der bundeseinheitliche Medikationsplan des Aktionsbündnisses AMTS des BMG und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkDÄ) gewesen.

Damit Ärzte und Apotheker den elektronischen Medikationsplan nutzen können, müssen die Softwarehäuser allerdings das MPAF auch in ihre Systeme einbauen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »