Ärzte Zeitung, 07.11.2014

gevko

Neue Schnittstelle für Webservices

Die AOK-Tochter gevko will Ärzten und IT-Herstellern eine neue Schnittstelle bereitstellen, die einen besseren Austausch zwischen Webservices und Praxis-EDV ermöglichen soll.

Mithilfe des zweistufigen Schnittstellenkonzeptes soll die aufgerufene Web-Anwendung mit allen in der Praxis-EDV zur Verfügung stehenden Patienteninfos wie Diagnosen, Medikation oder Laborparametern strukturiert befüllt werden können.

Ebenso soll die Web-Anwendung die von ihr generierten Infos an die Praxis-EDV zurückspielen. Darüber hinaus lassen sich laut gevko auch Binärdaten wie Bilder, Dokumente oder Arztbriefe austauschen.

Die erste Ausbaustufe soll in Kürze über eine Kooperation zwischen der gevko, einigen Praxis-EDV-Herstellern und weiteren Industriepartnern einem Praxistest unterzogen werden.

Eine zweite Ausbaustufe soll dann in 2015 auch die standardisierte Abbildung komplexerer Transaktions- und Prozessmodelle ermöglichen. (reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4210)
IT in der Arztpraxis (664)
Organisationen
AOK (7637)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »