Ärzte Zeitung, 07.11.2014

gevko

Neue Schnittstelle für Webservices

Die AOK-Tochter gevko will Ärzten und IT-Herstellern eine neue Schnittstelle bereitstellen, die einen besseren Austausch zwischen Webservices und Praxis-EDV ermöglichen soll.

Mithilfe des zweistufigen Schnittstellenkonzeptes soll die aufgerufene Web-Anwendung mit allen in der Praxis-EDV zur Verfügung stehenden Patienteninfos wie Diagnosen, Medikation oder Laborparametern strukturiert befüllt werden können.

Ebenso soll die Web-Anwendung die von ihr generierten Infos an die Praxis-EDV zurückspielen. Darüber hinaus lassen sich laut gevko auch Binärdaten wie Bilder, Dokumente oder Arztbriefe austauschen.

Die erste Ausbaustufe soll in Kürze über eine Kooperation zwischen der gevko, einigen Praxis-EDV-Herstellern und weiteren Industriepartnern einem Praxistest unterzogen werden.

Eine zweite Ausbaustufe soll dann in 2015 auch die standardisierte Abbildung komplexerer Transaktions- und Prozessmodelle ermöglichen. (reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4138)
IT in der Arztpraxis (651)
Organisationen
AOK (7545)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »