Ärzte Zeitung, 07.11.2014

gevko

Neue Schnittstelle für Webservices

Die AOK-Tochter gevko will Ärzten und IT-Herstellern eine neue Schnittstelle bereitstellen, die einen besseren Austausch zwischen Webservices und Praxis-EDV ermöglichen soll.

Mithilfe des zweistufigen Schnittstellenkonzeptes soll die aufgerufene Web-Anwendung mit allen in der Praxis-EDV zur Verfügung stehenden Patienteninfos wie Diagnosen, Medikation oder Laborparametern strukturiert befüllt werden können.

Ebenso soll die Web-Anwendung die von ihr generierten Infos an die Praxis-EDV zurückspielen. Darüber hinaus lassen sich laut gevko auch Binärdaten wie Bilder, Dokumente oder Arztbriefe austauschen.

Die erste Ausbaustufe soll in Kürze über eine Kooperation zwischen der gevko, einigen Praxis-EDV-Herstellern und weiteren Industriepartnern einem Praxistest unterzogen werden.

Eine zweite Ausbaustufe soll dann in 2015 auch die standardisierte Abbildung komplexerer Transaktions- und Prozessmodelle ermöglichen. (reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4049)
IT in der Arztpraxis (634)
Organisationen
AOK (7404)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »