Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Praxis-EDV

Ärztegenossenschaft Nord nutzt gevko-Schnittstelle

NEU-ISENBURG. Die Ärztegenossenschaft Nord eG und die gevko haben eine enge Zusammenarbeit bei der technischen Umsetzung von Versorgungsverträgen der Ärztegenossenschaft vereinbart.

Wie die AOK-Tochtergesellschaft gevko meldet, soll die Kooperation mit der gemeinsamen technischen Umsetzung der S3C-Schnittstelle in geeigneten Verträgen starten.

Die S3C-Schnittstelle basiert auf dem Standard, den die gevko vor wenigen Jahren gemeinsam mit der KV Telematik Arge auf den Weg gebracht hatte. "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Ärztegenossenschaft Nord.

Insbesondere aber die Möglichkeit einer Vertragsumsetzung für eine ärztliche Managementgesellschaft ist für uns ein Novum, das die Marktstellung und die Einsatzmöglichkeiten der S3C-Schnittstelle erneut unter Beweis stellt", so gevko-Geschäftsführer Professor Guido Noelle.

Der Ärztegenossenschaft Nord eG zählt über 2300 Ärzte und Psychotherapeuten zu ihren Mitgliedern. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »