Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Praxis-EDV

Ärztegenossenschaft Nord nutzt gevko-Schnittstelle

NEU-ISENBURG. Die Ärztegenossenschaft Nord eG und die gevko haben eine enge Zusammenarbeit bei der technischen Umsetzung von Versorgungsverträgen der Ärztegenossenschaft vereinbart.

Wie die AOK-Tochtergesellschaft gevko meldet, soll die Kooperation mit der gemeinsamen technischen Umsetzung der S3C-Schnittstelle in geeigneten Verträgen starten.

Die S3C-Schnittstelle basiert auf dem Standard, den die gevko vor wenigen Jahren gemeinsam mit der KV Telematik Arge auf den Weg gebracht hatte. "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Ärztegenossenschaft Nord.

Insbesondere aber die Möglichkeit einer Vertragsumsetzung für eine ärztliche Managementgesellschaft ist für uns ein Novum, das die Marktstellung und die Einsatzmöglichkeiten der S3C-Schnittstelle erneut unter Beweis stellt", so gevko-Geschäftsführer Professor Guido Noelle.

Der Ärztegenossenschaft Nord eG zählt über 2300 Ärzte und Psychotherapeuten zu ihren Mitgliedern. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »