Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Praxis-EDV

Ärztegenossenschaft Nord nutzt gevko-Schnittstelle

NEU-ISENBURG. Die Ärztegenossenschaft Nord eG und die gevko haben eine enge Zusammenarbeit bei der technischen Umsetzung von Versorgungsverträgen der Ärztegenossenschaft vereinbart.

Wie die AOK-Tochtergesellschaft gevko meldet, soll die Kooperation mit der gemeinsamen technischen Umsetzung der S3C-Schnittstelle in geeigneten Verträgen starten.

Die S3C-Schnittstelle basiert auf dem Standard, den die gevko vor wenigen Jahren gemeinsam mit der KV Telematik Arge auf den Weg gebracht hatte. "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Ärztegenossenschaft Nord.

Insbesondere aber die Möglichkeit einer Vertragsumsetzung für eine ärztliche Managementgesellschaft ist für uns ein Novum, das die Marktstellung und die Einsatzmöglichkeiten der S3C-Schnittstelle erneut unter Beweis stellt", so gevko-Geschäftsführer Professor Guido Noelle.

Der Ärztegenossenschaft Nord eG zählt über 2300 Ärzte und Psychotherapeuten zu ihren Mitgliedern. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »