Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Praxis-EDV

Hilfe-Katalog für besseren Systemwechsel

BERLIN.Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) hat mit "bvitg transfer" nun einen Empfehlungskatalog zur standardisierten Datenmigration bei Systemwechseln in Arztpraxen veröffentlicht.

Und ruft alle Interessierten auf, diesen Katalog bis zum 28. März zu kommentieren.

Ziel der Handlungsempfehlungen, die die bvitg-Mitglieder - zu denen übrigens auch die großen Arztsoftware-Anbieter gehören - gemeinsam entwickelt haben, ist eine komfortable und verlustfreie Migration von Daten im Falle eines Systemwechsels oder bei Praxiszusammenschlüssen zu gewährleisten.

Immerhin 5000 solcher Wechsel soll es laut dem Verband pro Jahr geben. Das E-Health-Gesetz enthält in seiner derzeitig geplanten Fassung zwar ebenfalls Regelungen für eine bessere Datenportabilität, setzt hier aber auf ein Zertifizierungsverfahren der KBV und entsprechende Standards bzw. Schnittstellenbeschreibungen.

Damit wird laut bvitg die Komplexität der Praxen, die mehr als die rein gesetzlich zu dokumentierenden Daten mitbringen, nicht abgedeckt.

"So ist beispielsweise der Wechsel eines Arztes von einer Berufsausübungsgemeinschaft in eine andere mit organisatorischen und entwicklungsseitigen Herausforderungen verbunden, die mit einer Schnittstellenbeschreibung allein gar nicht zu lösen sind", sagt Andreas Kassner, Geschäftsführer der bvitg Service GmbH.

Dabei würde eine Vielzahl von Daten übergeben, die nicht in den Hoheitsbereich der Kassenärztlichen Bundesvereinigung fallen.

Der Empfehlungskatalog bvitg-transfer berücksichtigt neben Informationen zum Übernahmeprozess auch Fragen zum Datenschutz, zur Projektplanung oder zur Fremdsystem-Anbindung.

Entsprechende Checklisten sollen Praxen sowie Softwarehersteller zudem bei der Vor- und Nachbereitung des Datenimports und -exports unterstützen.

Der Verband wünscht sich nun, dass bvitg-transfer als ein "aus der Praxis und mit der notwendigen Erfahrung seitens der Industrie entwickelter Empfehlungskatalog" anerkannt wird. (reh)

Der Weg zum Handlungskatalog und seiner Kommentierung: www.bvitg.de/bvitg-transfer.html

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (4100)
IT in der Arztpraxis (643)
Organisationen
KBV (7083)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »