Ärzte Zeitung, 09.04.2015

medatixx

Hybrid-Software erhält Medikationsplan

ELTVILLE. Der Arztsoftware-Anbieter medatixx hat seine Hybrid-Praxissoftware mit neuen Funktionen ausgestattet. Besonders interessant dürfte für Ärzte der neue Medikationsplan innerhalb des Systems sein.

Denn dieser soll laut Entwurf zum E-Health-Gesetz künftig allen Patienten zustehen, die mindestens fünf Arzneien verordnet bekommen. Der neue Medikationsplan ermögliche es, Patienten wichtige Infos wie Dosierung und Einnahmehinweise rund um die verschriebenen Medikamente auszudrucken, so das Unternehmen.

Dabei würden die Daten aus der Verordnung in den Plan übernommen und könnten individuell mit bestimmten Anweisungen für den Patienten ergänzt werden.Außerdem soll ein moderner Terminplaner den Praxen nun innerhalb der Software erlauben, Termine farblich zu kennzeichnen, Terminarten und -längen frei zu definieren und mit bestimmten Behandlern oder Räumen zu verknüpfen.

Auch Urlaubs-, Öffnungs-, Sperr- und Arbeitszeiten pro Arzt könnten über den neuen Terminplaner eingerichtet werden.Über die nun ebenfalls integrierte PAD-Schnittstelle können die Praxen zudem Privatliquidationen oder BG-Abrechnungen elektronisch entweder online über das Web-Portal oder auf einem Datenträger an die Privatärztlichen Abrechnungsstellen versenden. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »