Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Hausarztvertrag

Deutsche BKK nutzt gevko-Schnittstelle

BONN/WOLFSBURG. Die Deutsche BKK, mit rund 1,1 Millionen Versicherten die derzeit größte deutsche Betriebskrankenkasse, wird ihren am 1. Juli startenden Hausarztvertrag in Niedersachsen mithilfe der S3C-Schnittstelle der gevko umsetzen.

Derzeit laufe die Umsetzung durch die Softwareindustrie, wie die Kasse und die AOK-Tochtergesellschaft gevko melden.

"Wir wollen durch den IT-Standard, den uns die S3C-Schnittstelle bietet und der mittlerweile in den meisten Praxisverwaltungssystemen vorhanden ist, optimale Voraussetzungen für die beste Versorgung schaffen," so Achim Kolanoski, Vorstandsvorsitzender der Deutschen BKK.

Die S3C-Schnittstelle basiert auf dem Standard, den die gevko vor wenigen Jahren gemeinsam mit der KV Telematik Arge auf den Weg gebracht hatte. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »