Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Hausarztvertrag

Deutsche BKK nutzt gevko-Schnittstelle

BONN/WOLFSBURG. Die Deutsche BKK, mit rund 1,1 Millionen Versicherten die derzeit größte deutsche Betriebskrankenkasse, wird ihren am 1. Juli startenden Hausarztvertrag in Niedersachsen mithilfe der S3C-Schnittstelle der gevko umsetzen.

Derzeit laufe die Umsetzung durch die Softwareindustrie, wie die Kasse und die AOK-Tochtergesellschaft gevko melden.

"Wir wollen durch den IT-Standard, den uns die S3C-Schnittstelle bietet und der mittlerweile in den meisten Praxisverwaltungssystemen vorhanden ist, optimale Voraussetzungen für die beste Versorgung schaffen," so Achim Kolanoski, Vorstandsvorsitzender der Deutschen BKK.

Die S3C-Schnittstelle basiert auf dem Standard, den die gevko vor wenigen Jahren gemeinsam mit der KV Telematik Arge auf den Weg gebracht hatte. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »