Ärzte Zeitung, 17.07.2015

Schon Realität

Cloud-basiertes Dosisregister

Qualitätssicherung und Dosismonitoring von CT-Untersuchungen bis hin zu standortübergreifenden Analysen via Cloud: Was nach Zukunftsmusik klingt, wird bereits erfolgreich in der Universitätsklinik Düsseldorf praktiziert.

Cloud-basiertes Dosisregister

Über ein Web-Interface können Radiologen auf das Dosisregister in der Cloud zugreifen.

© lchumpitaz / fotolia.com

DÜSSELDORF. Die Radiologen in Düsseldorf praktizieren ein Cloud-basiertes Analyseverfahren seit 2014. Dabei haben sie Daten inzwischen aus über 30.000 CT-Untersuchungen an fünf (PET-)CT-Geräten gesammelt.

Zum einen greifen sie dafür auf Daten über die applizierten Strahlendosen bei CT-Untersuchungen zu, die ohnehin standardisiert (DICOM) zur Verfügung stehen.

Zum anderen nutzen sie Software auf Servern, um die Daten zusammenzuführen. Wichtig dabei sind unkomplizierte technische Abläufe und der Datenschutz.

Dr. Johannes Boos vom Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie der Universität Düsseldorf, erklärte beim Röntgenkongress, wie der Ablauf funktioniert:

- Die von den CT erzeugten Datensätze der strukturierten DICOM-Reports (DICOM-SR) laufen automatisch auf dem Cloud-basierten Server ein.

- Die Daten werden pseudonymisiert gespeichert, um eine Patienten- Zuordnung unmöglich zu machen.

- Über ein Web-Interface können berechtigte Radiologen auf die Daten zugreifen, um sie auszuwerten.

"Es kann zum Beispiel informativ sein, die Strahlendosis im Hinblick auf bestimmte Patientengruppen auszuwerten, etwa Kinder oder übergewichtige Menschen. Auch ein Vergleich der Strahlendosen von CT-Untersuchungen an unterschiedlichen Standorten oder in unterschiedlichen Einrichtungen kann wertvolle Hinweise darüber geben, wie einzelne Untersuchungen im Hinblick auf die Strahlendosis optimiert werden können", so Boos.

Und es kann zum Beispiel geprüft werden, wie oft Referenzwerte überschritten werden, die das Bundesamt für Strahlenschutz für die einzelnen Körperregionen festgelegt hat. Mit den Daten könnten Untersuchungsprotokolle optimiert, die Strahlenbelastung könne reduziert werden.

Auch weitere Auswertungen sind möglich, etwa Strahlendosen in Abhängigkeit vom Körpergewicht. "Besonders interessant sind derartige Analysen, wenn neue Geräte angeschafft oder neue Untersuchungsprotokolle eingeführt werden", so Boos.

Im Vergleich zur Dosisprotokollierung etwa via PACS bietet das Cloud-basierte Dosismonitoring laut Boos weitere Vorteile, etwa beim Standort-übergreifenden Qualitätsmanagement.

Benchmarking-Auswertungen zeigen jeder Einrichtung, ob sie etwa bei bestimmten Untersuchungen die in anderen Standorten üblichen Strahlendosen überschreiten.

Mit Blick auf die Zunkunft wünscht sich Boos, dass möglichst alle radiologischen Einrichtungen in Deutschland an einem derartigen Register teilnehmen. Das müsse allerdings gefördert werden. (gwa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »