Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Firewall aktuell halten

Hacker haben es auf Daten aus der Praxis abgesehen

FREIBURG. Vor wenigen Tagen wurde eine Arztpraxis im Breisgau Opfer eines Hackerangriffs. Wie das Polizeipräsidium Freiburg berichtet, wurden Daten der Praxis mittels einer Schadsoftware so verschlüsselt, dass die Praxis keinen Zugriff mehr auf diese hatte. Weiterhin sei versucht worden, die Backup-Datei zu löschen.

Der Arzt wurde über eine Textdatei aufgefordert, sich per Mail mit den Tätern in Verbindung zu setzen und die Daten wieder freizukaufen. Die Back-up-Dateien konnten jedoch zügig geretttet werden. Und wie die Polizei berichtet, gehe man davon aus, dass der oder die Täter keine Einsicht in die Daten hatten und es auch zu keinem Download der Daten gekommen ist.

Dennoch mahnt die Polizei, die Hardware, Virenscanner und Firewall aktuell zu halten. Und bei E-Mails von unbekannten Absendern bzw. mit unbekanntem Anhang skeptisch zu sein und diese sofort zu löschen. Der Arzt habe insofern richtig gehandelt, dass er unverzüglich den Systemadministrator und die Polizei alarmiert habe. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »