Ärzte Zeitung, 16.11.2015
 

Arztsoftware

Anbieter müssen ASV abbilden

BERLIN. Ab Januar 2016 soll die Abrechnung von Leistungen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) über die Praxisverwaltungssysteme möglich sein, das meldet die KBV. Die Softwarehersteller seien verpflichtet, entsprechende Vorgaben in ihren Produkten umzusetzen.

Darauf hätten sich KBV, Deutsche Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband verständigt. Man habe dazu auch die Abrechnungsvereinbarung für die ASV entsprechend angepasst.

Die Umsetzung ist Teil der Zertifizierung der Arztsoftwaresysteme. Bereits Ende September habe man die Hersteller informiert, so die KBV.

Die Vorgaben sollen mit dem Update zum ersten Quartal 2016 umgesetzt werden. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »