Ärzte Zeitung, 16.11.2015

Arztsoftware

Anbieter müssen ASV abbilden

BERLIN. Ab Januar 2016 soll die Abrechnung von Leistungen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) über die Praxisverwaltungssysteme möglich sein, das meldet die KBV. Die Softwarehersteller seien verpflichtet, entsprechende Vorgaben in ihren Produkten umzusetzen.

Darauf hätten sich KBV, Deutsche Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband verständigt. Man habe dazu auch die Abrechnungsvereinbarung für die ASV entsprechend angepasst.

Die Umsetzung ist Teil der Zertifizierung der Arztsoftwaresysteme. Bereits Ende September habe man die Hersteller informiert, so die KBV.

Die Vorgaben sollen mit dem Update zum ersten Quartal 2016 umgesetzt werden. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »