Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Fullservice-Paket

Blaupause für ambulante Netzwerke

DÜSSELDORF. Der Medizingeräte- und IT-Anbieter Siemens Healthcare will künftig auch im ambulanten Bereich verstärkt mit seinem "Technologie-Partner-Konzept" Fuß fassen. Das Konzept beinhaltet nicht nur die Bereitstellung, Wartung und Vernetzung eigener Geräte.

Siemens will hier herstellerübergreifender Ansprechpartner werden, der die Gesamtbewirtschaftung der Technik übernimmt und gleichzeitig noch das passende Finanzierungskonzept bietet, wie Thilo Mahr, Leiter Enterprise Services & Solutions bei Siemens Healthcare Deutschland, auf der Medizinmesse Medica erklärte.

Das Unternehmen hat sich mit der Curagita AG, die das Radiologienetz Deutschland mit seinen mittlerweile bundesweit 100 Netzpraxen und 360 Ärzten managt, auch gleich einen der großen Player im ambulanten Bereich mit ins Boot geholt.

Laut Dr. Johannes Schmidt- Tophoff, Vorstand der Curagita Holding AG, deckt der Praxisverbund rund 15 Prozent der radiologischen Versorgung in Deutschland ab.

Vertrag für zehn Jahre

Der Vertrag, den die beiden Partner nun auf zehn Jahre abgeschlossen haben, soll den Praxen helfen, die Kosten in den Griff zu bekommen und sich damit wieder mehr auf ihre Kernkompetenz, die Medizin, konzentrieren zu können, berichtete Schmidt-Tophoff.

"Für Radiologen machen die Kosten 20 bis 30 Prozent des Praxisumsatzes aus", sagte er. Ein einzelner Radiologe habe etwa eine Millionen Euro an Geräteinvestitionen. Über den Vertrag sollen diese Investitionen gebündelt werden. Der Arzt kauft nicht mehr das MRT oder CT, sondern wird im Rahmen des Technologie-Partner-Konzeptes bedarfsgerecht mit der Technik samt IT ausgestattet.

Dafür zahlt er dann nur noch eine Art Mietgebühr. Man müsse sich das wie bei den Rennställen in der Formel 1 vorstellen, so Schmidt-Tophoff. Auch hier würde kein Rennfahrer mehr sein eigenes Auto mitbringen und finanzieren.

Neue Technologien in die Praxis

Zusätzlich verspricht sich Schmidt-Tophoff von dem Vertrag, dass neue Technologien schneller in die Praxen eingebracht werden können und eine gewisse Standardisierung der Prozesse und medizinischen Daten durch den Service aus einer Hand möglich wird.

Siemens Healthcare hat damit zumindest eine gute Blaupause für weitere Verträge im ambulanten Bereich. Denn, ein Exklusiv-Vertrag sei dies nicht, machte Mahr deutlich. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »